Krankenhaus der Zukunft

Durch das Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) erhält die Digitalisierung der Kliniklandschaft einen deutlichen Anschub. Dennoch sind diese Schritte nur der Anfang eines dauerhaften Transformationsprozesses, hin in Richtung Krankenhaus der Zukunft. Hinter dem Begriff verbirgt sich eine Vision, die sich aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten lässt. Für POLAVIS steht das Patientenportal für einen Baustein dieser Zukunftsvision, denn es erfüllt viele der heute bestehenden Anforderungen und ermöglicht ebenso viele der denkbaren Bedarfe der Zukunft. In Magazin-Beiträgen sprechen wir mit Experten und betrachten die einzelnen Zukunftsvisionen, um daraus zu lernen.

So werden IT-Projekte erfolgreich

14/05/2024|

Nur knapp die Hälfte aller IT-Vorhaben ist erfolgreich, so eine Studie der TU München. Wir haben aus einer Reihe von Publikationen Faktoren zusammengestellt, die den Erfolg ausmachen. Und wir haben mit Stefan Stengel vom Start-up-Accelerator Gateway49 darüber gesprochen, wie Krankenhäuser sich in Sachen IT-Projekt bestmöglich aufstellen.

Der Blick unserer Kunden auf die Zukunft des Gesundheitswesens

30/04/2024|

Die klinische Transformation fordert auf, Technik mit einem tiefen Verständnis für Herausforderungen zu verbinden. Das Leistungsversprechen „Shaping the digital hospital“ steht daher für Innovationen und methodische, technologische und inhaltliche Begleitung und Führung. Darauf aufbauend entwickelt POLAVIS die Betreuungsstruktur in Kundenprojekten kontinuierlich weiter.

Die DMEA 2024 – Dialog zum Krankenhaus der Zukunft

18/04/2024|

„Die DMEA ist der ideale Ort, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen entscheidend voranzubringen", zeigt sich Farid Kanbari, Geschäftsführer POLAVIS, von der Messe begeistert. „Drei Tage lang haben wir durchgehend Dialoge geführt und unglaubliches Interesse an unserer Portallösung erfahren."

Erfolgsfaktoren eines zukunftssicheren Gesundheitssystems

04/03/2024|

„Die Probleme, denen ein Gesundheitssystem gegenübersteht, verändern an regionalen Grenzen kaum ihre Gestalt. Auch in Österreich, kann man aus den Texten von Dr. Harald Katzmair und den Projektpartnern erfahren, zählen Finanzierung, Ressourcen und die betreffenden Engpässe dazu“, blickt Dr. Manuel Iserloh, Geschäftsführer POLAVIS, auf die Veröffentlichung.

Nach oben